Erstmals seit 1999 ohne Alpin-Medaille
Schweizer Alpinboarder gehen erneut leer aus
publiziert: Freitag, 23. Jan 2015 / 14:59 Uhr / aktualisiert: Freitag, 23. Jan 2015 / 19:29 Uhr
Julie Zogg unterliegt im Kampf um Bronze Tomoka Takeuchi aus Japan.
Julie Zogg unterliegt im Kampf um Bronze Tomoka Takeuchi aus Japan.

Die Schweizer Alpin-Equipe verpasste an der Snowboard-WM erstmals seit 1999 einen Medaillengewinn. Im Parallel-Riesenslalom kam Julie Zogg (4.) dem Podium am nächsten. Alle übrigen scheiterten früh - auch die abermals chancenlose Olympiasiegerin Patrizia Kummer.

2 Meldungen im Zusammenhang
Einzig Zogg stiess in den engsten Kreis der Medaillenkandidatinnen vor. Nach dem Viertelfinal-Coup gegen die am höchsten eingestufte tschechische Dominatorin Ester Ledecka kam die 22-jährige Schweizerin wegen eines Ausrutschers im Duell mit der nachmaligen österreichischen FIS-Championne Claudia Riegler (41) spät vom Finalkurs ab. Im Race um Bronze unterlag die fünffache Junioren-Weltmeisterin der japanischen Olympia-Finalistin Tomoka Takeuchi.

Im Männer-Wettbewerb sorgte Andrej Soboljew, bereits Finalist im Parallel-Slalom, für die Carving-Show des Tages. Der formstarke Aussenseiter, der auf der Weltcup-Tour in den vergangenen sechs Jahren nie topklassiert war, verlängerte die Alpin-Dominanz der Russen. Elf Monate nach dem olympischen Double des eingebürgerten US-Boys Vic Wild zelebrierten die Osteuropäer im alpinen Sektor die erste WM-Goldmedaille.

Kummers geringer Output

24 Stunden nach ihrem Out in der 1. Runde des Parallel-Slaloms vergab Patrizia Kummer auch die zweite Option, ihrem Renommee als weltbeste Raceboarderin gerecht zu werden. Die Olympiasiegerin schaltete in der Runde der Top 16 zunächst zwar die Titelhalterin Isabella Laböck aus, wurde dann aber im Viertelfinal ihrerseits gestoppt - von der Russin Alena Sawarsina.

Zum zweiten Mal in Folge fand die mental in der Regel robuste Walliserin gegen eine Vertreterin der aufstrebenden Snowboard-Sbornaja kein probates Mittel. Mit einem derart geringen Output war beim ersten erheblichen Event seit ihrer erstklassigen Performance in Sotschi und den letzten Titelkämpfen vor zwei Jahren nicht zu rechnen gewesen.

Kummer liess sich den Ärger kaum anmerken. In einer ersten Analyse relativierte sie die Niederlage: "Das kann passieren." Im Gegensatz zum ersten Renntag habe sie sich in technischer Hinsicht wenig vorzuwerfen: "Ich habe keinen gravierenden Fehler begangen." Den spürbaren Spannungsabfall nach den erfolgreichen Winterspielen brachte die frühere WM-Zweite nicht als Erklärung ins Spiel: "Ich hatte ja nur kurz pausiert. Der Sport stand relativ schnell wieder im Zentrum." Am Tiefpunkt richtete die dreifache Weltcup-Gesamtsiegerin ihren Blick sofort nach vorne: "Beim nächsten Mal packe ich es."

Der Teamleader ohne Timing

Ebenfalls nicht in Schwung kam der Teamleader der Schweizer Männer. Nevin Galmarinis Bilanz fällt auch nach der vierten WM-Teilnahme höchst bescheiden aus. Eine Reaktion auf das blamable Scheitern in der Qualifikation des Parallel-Slaloms blieb zwar nicht aus, das ausserplanmässig frühe Out gegen den späteren Champion Soboljew war dennoch nicht abzuwenden.

Elf Monate nach seinem olympischen Highlight leistete sich der ambitionierte Ostschweizer gegen den Top-Rider der WM zu viele Fehler. Er attackierte oft im falschen Moment. Ohne das richtige Timing war nichts auszurichten. "Es geht nicht immer auf", fasste Galmarini das "enge Rennen" zusammen. Das unbefriedigende Ergebnis sei zu akzeptieren.

Teamkollege Kaspar Flütsch (31.) brillierte ebenfalls nicht sonderlich. Der Slalom-Achtelfinalist, im Weltcup ein konstanter Wert, sackte ans untere Ende der Skala ab.

Snowboard-Chef bleibt ruhig

Das nahezu kollektive Abdriften warf bei den Verantwortlichen (noch) keine grundlegenden Fragen auf. Der neue Coach Ingemar Walder bedauerte, dass seine Equipe die Chance nicht ergriffen habe, bessere Resultate zu erzielen. Die Enttäuschung halte sich trotzdem in Grenzen. Stattdessen thematisierte der Österreicher den "grossen Umbruch" im letzten Sommer und stellte in absehbarer Zeit Fortschritte in Aussicht.

Walders Vorgesetzter Sacha Giger mochte die erste Null-Bilanz der ehemaligen Erfolgsgaranten nach weit mehr als einer Dekade - seit 2001 gewannen die Alpinen 16 WM-Medaillen - ebenfalls nicht dramatisieren. Giger beurteilt die Lage pragmatisch: "Die WM zeigt mir, dass die Weltspitze näher zusammengerückt ist. Und im Materialsektor besitzen wir inzwischen keinen Vorteil mehr." Bei den Russen seien im Hinblick auf die Winterspiele im eigenen Land enorm viele Mittel in den alpinen Sektor geflossen, betonte Giger. "Sie machen einen guten Job und profitieren jetzt davon."

Neue Hierarchie entstand

Sie hingegen hätten schon gewusst, "dass die Medaillen nicht mehr auf dem Serviertablett bereit liegen". Mit dem Rücktritt der Schoch-Brüder sei viel Erfahrung verloren gegangen, so Giger. "Es entstand eine neue Hierarchie. Die anderen Teammitglieder stehen nun mehr unter Druck und müssen lernen, mit dieser neuen Situation richtig umzugehen."

Einen erneuten internen Kurswechsel schliesst der Schweizer Snowboard-Chef aus: "Natürlich haben wir uns die WM-Bilanz anders vorgestellt. Aber allein deshalb weichen wir ganz bestimmt nicht von unserer Strategie ab." Sie hätten ihren Weg erst vor wenigen Monaten mit dem neuen Trainer- und Betreuerstab eingeschlagen. "Die Erfolge werden wieder kommen. Ich glaube an unsere Konstellation", so Giger.

(flok/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer Snowboarder gehen ... mehr lesen
Das Ende für Patrizia Kummer. (Archivbild)
Jubel von Patrizia Kummer und Nevin Galmarini.
Die Schweizer Alpinboarder Patrizia Kummer und Nevin Galmarini entscheidet in Bad Gastein (Ö) den zweiten Teamevent der Weltcup-Geschichte für sich. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Lara Casanova holt in Slowenien die Silbermedaille. (Archivbild)
Lara Casanova holt in Slowenien die Silbermedaille. (Archivbild)
Paul als Siegerin  Lara Casanova gewann an den Junioren-Weltmeisterschaften im slowenischen Rogla die erste Medaille für die Schweizer Delegation. mehr lesen 
Rang 8  Boardercrosserin Alexandra Hasler schaffte im Olympia-Testrennen im südkoreanischen Bokwang als zweite Schweizerin der Saison nach Simona Meiler eine ... mehr lesen  
Alexandra Hasler hielt mit den Besten mit.
Noch ist offen, wo das Weltcup-Finale stattfindet.
Aus finanziellen Gründen  Das Weltcup-Finale im Ski- und Snowboardcross findet nicht in Squaw Valley, Kalifornien statt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf anzusagen, fällt der ...
 

Schneedaten Schweiz

OrtWetterTemp.SchneeAnl.
T / Go / t
Adelbodensonnig16 °C0 / 1000 / 55
Aletsch Arenastarker Schneefall-9 °C116 / 20733 / 36
Arosasonnig4 °C0 / 00 / 43
Crans - Montanastarker Schneefall-7 °C20 / 17019 / 27
Davosleicht bewölkt3 °C80 / 2170 / 54
Engelberg - Titlissonnig2 °C0 / 4020 / 28
Flims Laax Falerasonnig2 °C0 / 00 / 28
Flumserbergsonnig7 °C0 / 00 / 17
Grindelwald - Wengenstarker Schneefall-5 °C10 / 16522 / 27
Hoch-Ybrigsonnig12 °C10 / 700 / 12
Kanderstegsonnig12 °C- / -0 / 9
Klosterssonnig4 °C70 / 2170 / 54
Lenzerheidesonnig4 °C55 / 2100 / 43
Les Diableretsleicht bewölkt5 °C0 / 00 / 25
Meiringen - Haslibergbewölkt, Schneefall3 °C7 / 35012 / 13
Saas-Feestarker Schneefall-9 °C45 / 21515 / 22
Verbier - 4Valléesleicht bewölkt2 °C50 / 3850 / 82
Wildhaus - Gamserruggsonnig7 °C0 / 00 / 8
Zermatt - Matterhornstarker Schneefall-6 °C40 / 20522 / 52
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten